Erziehungsbeistandschaften

Was ist eine Erziehungsbeistandschaft ?

Die Erziehungsbeistandschaft ist eine ambulante Hilfe bei Erziehungs- und Entwicklungsproblemen. Sie beinhaltet Beratung, Begleitung und Unterstützung von Eltern, Kindern und Jugendlichen. Voraussetzung ist der Antrag der Eltern auf Hilfe zur Erziehung. Die Erziehungsbeistandschaft setzt Freiwilligkeit und Mitarbeit der Eltern voraus. In der Regel findet alle 14 Tage ein persönlicher Kontakt über einen Zeitraum von durchschnittlich zwei Jahren statt.


Wen wollen wir ansprechen?

Eltern, aber vor allem auch Kinder und Jugendliche, die der Unterstützung im Lebensalltag und in den sozialen Bezügen (Familie, Schule, Ausbildung, Freizeit ...) bedürfen. Eine besondere Zielgruppe sind Spätaussiedlerfamilien.


Was wollen wir erreichen?

• Kontakt und Beziehungsaufbau zur Familie und dem Kind / Jugendlichen herstellen
• Beratung in Erziehungs- und Entwicklungsfragen
• Steigerung und Stabilisierung der Erziehungskompetenz
• Förderung des familiären Zusammenhalts
• Verselbständigung von Jugendlichen fördern
• Zufriedenheit der Betroffenen


Klicken Sie hier für die Druckansicht
Zusammen engagieren – eine Kooperation zwischen der Aktion Mensch und dem Deutschen Caritasverband. Jetzt mitmachen!