Sternschnuppe-

Sozialfonds für ältere Menschen in Notlagen

 


Spendenkonto:


Volksbank Marl Recklinghausen


Stichwort „Sternschnuppe“


BLZ 426 610 08


Kto-Nr. 521 66 66 001


IBAN: DE20 4266 1008 5216 6660 01


BIC: GENODEM1MRL


Grundsätze unserer Hilfe

Der Fonds soll schnell helfen, wenn ältere Menschen sich in einer akuten Notlage befinden. Unterstützt werden sollen Senioren, denen bereits mit einer einmaligen und überschaubaren finanziellen Förderung eine maßgebliche Hilfe geleistet werden kann.


Wem helfen wir?

Recklinghäuser Senioren, die sich in einer Notlage befinden. Gefördert werden können ältere Menschen ab 60 Jahren. Anträge stellen können MitarbeiterInnen der Einrichtungen und Fachdienste des Caritasverbandes Recklinghausen für ihre Klienten.


Wann helfen wir?

Immer dann, wenn alle anderen Möglichkeiten zur Finanzierung ausgeschöpft sind bzw. die gesetzlichen Ansprüche nicht mehr greifen. Voraussetzung ist, dass der ältere Mensch sich in einer Notlage befindet. Diese kann vielfältig sein – führt aber immer dazu, dass er existentiell gefährdet oder maßgeblich sozial benachteiligt wird. Die Notlage sollte durch diese kurzfristige und schnelle Unterstützung gemildert oder gelöst werden. Die Hilfe durch den Sozialfonds sollte einmalig sein.


In welcher Förderhöhe helfen wir?

Die Förderung sollte „überschaubar“ sein. Richtwert der maximalen Förderhöhe sind zurzeit 100,00 Euro.


Wie kann eine Förderung beantragt werden?

Über ein e-Mail-Formular können MitarbeiterInnen der Caritas Recklinghausen einen Förderantrag stellen. (Das Formular ist abrufbar im Intranet).


Das ausgefüllte Formular wird an den angegebenen e-Mail-Verteiler geschickt – Empfänger sind die Gremium-Mitglieder, ihre Vertreter und die Mitarbeiterin für Fundraising zur Dokumentation.


Wer entscheidet über einen Förderantrag?

Ein Gremium von Mitarbeitern aus verschiedenen Fachdiensten berät  über den Antrag. Das Mehrheitsvotum entscheidet. Um möglichst kurzfristig handeln zu können, sollen drei feste Mitglieder mit jeweils einem Stellvertreter benannt werden. Im Falle von Befangenheit oder Abwesenheit, werden die entsprechenden Vertreter entscheiden. Ein negativer Entscheid muss nicht begründet werden. Auf diese Weise soll eine schnelle Abwicklung sichergestellt werden.


Wie werden Spendengelder für diesen Fonds gesammelt?

Zukunftsperspektive:

Durch nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit sollen langfristig Förderer gewonnen werden, die über eigene Veranstaltungen, Kooperationen oder Erbschaften den Fonds unterstützen. Langfristiges Ziel ist die Gründung einer Stiftung. Dazu sind mindestens 50.000 Euro Stammkapital notwendig.


Wir bitten Sie um Mithilfe!


Die Mittel im „Sternschnuppen-Sozialfonds“ stammen alle aus Spendengelder. Gesammelt wird bei verschiedenen Veranstaltungen.

So können Sie den „Caritas-Sternschnuppe - Sozialfonds für ältere Menschen in Notlagen“ unterstützen:

• Einmalige Spende:
Spenden Sie mit dem Stichwort „Sternschnuppe“ auf das Konto 5 216 666 001, BLZ 426 610 08,
Volksbank Marl-Recklinghausen (geben Sie Ihre Adresse im Verwendungszweck II an, damit wir Ihnen eine Quittung schicken können!)

• Fördermitgliedschaft:
Erteilen Sie dem Caritasverband Recklinghausen eine Einzugsermächtigung über einen von Ihnen festgesetzten monatlichen Betrag (s. umseitiges Formular). Alle Paten erhalten eine Patenurkunde und eine Spendenquittung.

• Firmenpatenschaft:
Werden Sie mit Ihrem Unternehmen Pate der „Caritas-Sternschnuppe“ und spenden dauerhaft einen Betrag (ab 100 Euro monatlich). Alle Paten erhalten eine Patenurkunde und Spendenquittung. Nutzen Sie dazu bitte das umseitige Formular. Gerne präsentieren wir vorab das Projekt auch in Ihrem Unternehmen!


Sie haben noch Fragen zur Caritas-Sternschnuppe?

Dann kontaktieren Sie mich:
Sekretariat der Geschäftsführung: Frau Fenner
Haus der Caritas - am Prosper-Hospital -
Mühlenstr. 27, 45659 Recklinghausen
Telefon: 58 90 - 120
Fax: 58 90 - 121
spenden@caritas-recklinghausen.de


 


Klicken Sie hier für die Druckansicht
Zusammen engagieren – eine Kooperation zwischen der Aktion Mensch und dem Deutschen Caritasverband. Jetzt mitmachen!